Sprachtherapie

An der Oberlinschule lernen Kinder und Jugendliche mit Kommunikations-,Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen. Sie können Sprachtherapie erhalten, dafür wird eine Heilmittelverordnung benötigt.
Eine zeitgleiche Therapie in einer externen logopädischen Praxis ist nur in Ausnahmefällen möglich und muss abgestimmt werden.

Bei Schulaufnahme wird gemäß unseres Schulkonzeptes eine Eingangsdiagnostik durchgeführt.

Die Sprachtherapeutinnen und -therapeuten arbeiten eng mit den Pädagogen, anderen Therapeuten und Krankenschwestern der jeweiligen Schülerin und des jeweiligen Schülers zusammen. Sie hospitieren im Unterricht und beteiligen sich an der Erstellung der Förderpläne. Zusätzlich nehmen sie an Klassenkonferenzen teil und arbeiten in schulischen Gremien aktiv mit.

  • Behandlungsbereiche
    • Sprachentwicklungsstörungen (SES), u.a. auch bei Mehrsprachigkeit
      • Artikulation
      • Wortschatz
      • Grammatik
    • schwerste Sprachentwicklungsstörungen ohne Verbalsprache
    • Dysphagie 
    • Hörschädigung (auch bei Cochlea-Implant-Versorgung)
    • kindliche Sprechapraxie (Störung der Planung von Sprechbewegungen)
    • Redeflussstörungen
    • Stimmstörung
    • Myofunktionelle Störung
    • Mutismus

Ihre Ansprechpartnerin

Dr. med. Ulrike Marzik

Leiterin Sozialpädiatrische Abteilung